Gioco di Salterio

 Musik mit Hackbrett, Traversflöte und Barock-Laute 

Gioco di Salterio
Birgit Stolzenburg, Marion Treupel-Franck und Sepp Hornsteiner – die drei Dozenten der Hochschule für Musik und Theater München bilden das Ensemble »Gioco di Salterio«.

Das Salterio, Namensgeber des Trios, ist ein außergewöhnliches Instrument. Die barocke Form des Hackbretts war im 17. und 18. Jahrhundert vor allem in Italien und Spanien verbreitet. Die erhalten gebliebenen Exemplare haben oft reiche Verzierungen und feine Schnitzereien.

Birgit Stolzenburg spielt auf einem originalgetreuen Nachbau eines Salterios. Sie ist die Erste, die mit diesem Instrument auch konzertiert. Im Verlag Vierunddreissig veröffentlichte sie einige der barocken Kompositionen für Salterio. Partner des Salterios waren damals unter anderem die Traversflöte und verschiedene Lauteninstrumente. »Gioco di Salterio« bringt die Originalbesetzung eines barocken Kammermusikensembles wieder auf die Bühne.

Auf der barocken Form der Querflöte ist Marion Treupel-Franck Spezialistin. Sepp Hornsteiner präsentiert barocke Lauteninstrumente wie Vihuela, Chitarrone und Barockgitarre.

Mit dieser Besetzung bringt »Gioco di Salterio« originale Kompositionen für Salterio aus dem 18. Jahrhundert zur Wiederaufführung. Barocke und frühklassische Kammermusik aus der Zeit des 16. bis 18. Jahrhunderts hat das Trio ebenfalls im Programm. Bekannte Komponisten wie Georg Philipp Telemann und Evaristo Felice Dall'Abaco sind vertreten. Die empfindsame und virtuose Musik, kombiniert zu einem abwechslungsreichen Programm, verspricht einen außergewöhnlichen Konzertabend.